Menschenrechte und Wirtschaft

Unternehmen sind in vielfältiger Weise mit Menschenrechten konfrontiert. In der Öffentlichkeit exponiert sind vor allem global operierende Firmen, denen immer wieder vorgeworfen wird, die Einhaltung von Menschenrechten entlang ihrer Lieferkette zu vernachlässigen und bewusst oder unbewusst von Menschenrechtsverletzungen zu profitieren. Viele Unternehmen haben mittlerweile explizite Strategien zur Vermeidung von Menschenrechtsverletzungen und zur Sicherung der Einhaltung von Menschenrechten entwickelt. Nicht in jedem Fall ist aber klar, welche Massnahmen sinnvoll und wirksam sind. Häufig sind Unternehmen in Dilemmasituationen, in welchen jede Entscheidung zu unerwünschten Resultaten führt. Zunehmend übernehmen Unternehmen deshalb mit Business-Initiativen auch politische Verantwortung für die Gestaltung des Umganges mit Menschenrechten.

Das Kompetenzzentrum hat sich zum Ziel gesetzt, die Verantwortung der Unternehmen und ihre Möglichkeiten und Grenzen bei der Durchsetzung von Menschenrechten zu untersuchen und praxisbezogene Hinweise für den unternehmerischen Alltag zu entwickeln.

Die sich wandelnde Rolle der Unternehmung

In den letzten Jahren sind wir Zeugen eines fundamentalen Wandels in der globalen Politik geworden. Die Globalisierung führt zu einer stärkeren Vernetzung der sozialen und wirtschaftlichen Austauschbeziehungen, die sich dem Regelungsbereich nationalstaatlicher Politik und Regulierung entziehen. Die internationalen Institutionen sind heute nicht ausreichend in der Lage, die entstandenen Regulierungslücken zu schliessen. In der Folge tragen immer häufiger private Akteure wie Unternehmen und NGOs zur Lösung öffentlicher Probleme bei („Global Governance“). Die Tendenz zur nicht-territorialen und vernetzten Form des globalen Regierens unter Einbezug privater Firmen spiegelt sich auch im Bereich des Menschenrechtsschutzes wider. Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte fordert alle Individuen und gesellschaftlichen Akteure auf, Menschenrechte zu achten, sowie ihre Verbreitung und Einhaltung zu unterstützen. In Reaktion auf eine wachsende Aufmerksamkeit von Zivilgesellschaft und Medien und dadurch steigender Reputationsrisiken, aber auch aus moralischen Erwägungen, akzeptieren inzwischen immer mehr Unternehmen, dass die Aufforderung der Menschenrechtserklärung auch an sie als kollektiven Akteur gerichtet ist. Viele Unternehmen führen nun detaillierte Anleitungen und Weisungen ein, die systematisch aufzeigen, wie Menschenrechtsverletzungen im Wirkungsbereich der Unternehmen verhindert werden können. Beispielsweise entwickeln Firmen Umweltinitiativen im Bereich des Klimaschutzes oder setzen Arbeitsrechte entlang ihrer globalen Lieferketten durch.

Was wir Forscher tun

Da immer mehr Unternehmen die wirtschaftliche Bedeutung der Einhaltung von Menschenrechten erkennen und auch die moralische Verantwortung annehmen, sich mit Menschenrechten auseinander zu setzen, bedarf es umfassender Informationen zu lokalen Normen und der Menschenrechtslage in verschiedenen Regionen und Ländern. Es bedarf aber zunehmend auch struktureller und prozessbezogener Anregungen zur erfolgreichen Implementierung einer Menschenrechtsstrategie in Unternehmen.

Unter dem Dach des Kompetenzzentrums Menschenrechte vertiefen und fokussieren wir die Erforschung der unternehmerischen Leistungsfähigkeit im Bereich des Menschenrechtschutzes und erarbeiten auf Grundlage unserer Erkenntnisse Handlungsempfehlungen für die organisationale Umsetzung des Menschenrechtsschutzes. Insbesondere untersucht werden die „organisationale Einbettung“ von Menschenrechtsthemen in die Corporate Governance und in Unternehmensprozesse, sowie der Zusammenhang zwischen unternehmerischer bzw. sozialer Verantwortung und wirtschaftlichem Erfolg. Ein weiterer Schwerpunkt beinhaltet die Erforschung von Legitimationsproblemen einer zunehmenden politischen Rolle von Unternehmen.

Prof. Dr. Andreas G. Scherer, Dr. Hans-Peter Burkhard , Dipl.-verw. Wiss Patrick Haack, dipl. Volkswirt Anselm Schneider

Eine Beschreibung der aktuellen Forschungsprojekte zu Menschenrechten, finden Sie hier.

Zur Unternehmensplattform geht es hier.