Veranstaltungen

Veranstaltungsreihe HS18: Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

Vor siebzig Jahren, am 10 Dezember 1948, verlas Eleanor Roosevelt vor der UNO- Generalversammlung in Paris die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (AEMR). Es war ein historischer Meilenstein, denn mit der AEMR verankerten die Vereinten Nationen ein universell anerkanntes Wertesystem. Die Erklärung verkündete die unabdingbaren Rechte eines jeden Menschen unabhängig von Ethnie, Hautfarbe, Religion, Gender und sozialem Status. Neben die Freiheitsrechte traten soziale, kulturelle und wirtschaftliche Rechte. Darüber hinaus legt die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte das Fundament dafür, dass menschenrechtliche Institutionen und Normen innerhalb der Vereinten Nationen ausgearbeitet wurden.

Das Kompetenzzentrum Menschenrechte der Universität Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, sich in der Veranstaltungsreihe im Herbstsemester 2018 vertieft mit der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte auseinanderzusetzen.

Weitere Informationen folgen demnächst.

Veranstaltungsreihe FS18: Frauenrechte

Im Frühlingssemester 2018 organisiert das Kompetenzzentrum Menschenrechte der Universität Zürich die Veranstaltungsreihe "Frauenrechte".

(1) Frauen in Führungspositionen

Flyer(1) Bild: Meetingroom

Mehr als zwanzig Jahre nach der Verankerung der Gleichbehandlung von Frau und Mann sind in der Schweiz Frauen in Führungspositionen immer noch selten. Was fehlt zur Gleichberechtigung?

 

Öffentliche Diskussionsveranstaltung, 10. April 2018, 18:15 – 19:30 Uhr Universität Zürich Hauptgebäude, Rämistrasse 71, KOL-G-209

Dr. iur. Monica Mächler (Mitglied des Verwaltungsrats der Zurich Insurance Group AG und der Cembra Money Bank AG)

Dr. iur. Kathrin Arioli (Staatsschreiberin des Kantons Zürich)

Flyer: Frauen in Führungspositionen (10.04.2018) (PDF, 231 KB)

(2) Lohngleichheit

Gemäss dem Bundesamt für Statistik gibt es in der Schweiz noch immer eine nicht auf rationalen Kriterien basierende Lohndifferenz zwischen Frauen und Männern im Umfang von durchschnittlich 600 Franken. Weshalb ist der Grundsatz „Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit“ so schwierig umzusetzen und welche Ansätze werden verfolgt, um dieser Diskrepanz zu begegnen?

Öffentliche Diskussionsveranstaltung, 17. April 2018, 18:15 –19:30 Uhr, Universität Zürich Hauptgebäude, Rämistrasse 71, KOL-G-209

Dr. iur. Balz Stückelberger (Geschäftsführer des Arbeitgeberverbandes der Banken)
Dr. rer. pol. Oliver Schröter (Eidgenössisches Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann - EBG)

Flyer: Lohngleichheit (17.04.2018) (PDF, 372 KB)

(3) Women's Rigths in Russia

Lunchveranstaltung mit Marina Pisklakova, 28. Mai 2018, 12:00-13:00, RAI-J-009. Diese Veranstaltung wird zusammen mit der Robert F. Kennedy Stiftung organisiert.